Kanal banal ∛∞


Es war einmal: Raumzeitwellen 2005 (Serie)

Kanal banal

Wi-wi-Wienzer-fest. Man muss die Feste feiern wie sie fallen, manchmal fällt man auch feste. Kanal banal, es ist ne Qual. Mit Menschen, Leibern, Geschiebe, Geschubse, Gestose, Osmose in der Hose. Wooly Bully, Hang on Sloopy, Hölle, Hölle, Hölle, Marmor, Stein und Eisen bricht, die Musik zischt. Prima Secco erfüllt den Zwecko. Heiße Sommernacht, der Maurer lacht.

Wir stehen hier, blicken auf das Treiben, lutschen am Glasrand und saugen: Rote Lippen soll man küssen. Die Oma tanzt den Jive, den Twist, den Watussi. Buben kaum volljährig, doch recht voll, grölen aus voller Kehle: Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Auf der Tanzbühne im Amtshof tanzt ein blöder Hund. Gezippel und Gezappel. Sang- und Klangfetzen dringen ins Ohr und durch den Körper. Vibration wird zu Bewegung – tanzen wir ? Shpongle ?? Levitation Nation ??? Mitgesang – Abgesang – Abmarsch.

Vorbei am Zelt; Gedränge und Enge, Flaschenglas grün auf grauem Boden. Allohol macht Birne… §§Reiter. Wir gehen weiter – warum kenne ich bloß niemand. Sie sagt mir da sei der Löffler, welcher Löffler, kenne ich einen Löffler ? Der hat ne Neue – wer hat ne Neue? Ich nicht ! Ich halt die Treue. Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben. Du bist doch gar nicht neu…. aber die Liebe. Achso, ich bin froh, nur so. Da kommt die Security von der Firma Pabst, die sehen aus wie Wölfe im Schafspelz, ich fühle mich unsicher. Ich will die Bratwurst nicht den Crepes, kein Brötchen – Ketchup. Na gut. All the leaves are brown and the sky is grey – hier am computer bin ich sicher – California Dreaming on a wintersday. 1816. Der Sommer der ein Winter war – 10000 Appenzeller verhungern. Napoleon ist nicht schuld. Es schlägt 12. Das Glockenspiel spielt die Glocken. Der Nachtwächter löscht die Lampen und geht wieder. Junges Volk. Gedränge und Enge. Deja vu dans la rue.

Abbruch, Abbruch, Abbruch – Time Out oder Out of Time, die Welt geht ihnen auf den Leim. Orwells 1984 – wir sind die Animal Farm von 2005. In Vino veritas, aber nicht für Kampftrinker. Life @ Eight. At midnight; after midnight we let it all hang out, after midnight. …und heute Nacht träume ich wieder von den Kindern, der Schule und der Dummheit, gegen die Dummheit zu kämpfen, gegen den Hunger… den Hunger nach Love, Peace and Happiness. Make love not war, what is it good for ?

Kanal banal; es ist fatal. Ich bin ein Opfer meiner Sozialisation. Sozialstation. Oder bin ich nur betrunken, tief gesunken ? Aber ich muss ihr doch nicht alles opfern – der Sozialisation. Mein letzter Wille – die rosarote Brille. Shine on you grazy diamond. du rä de oing. dedededä dedededä droing. Pinkfloyd !

Ernesto O. 2005                                  www.raumzeitwellen.de > welle 21

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s