Schleuderprogramm für den Popstar Verdi


Die Verfilmung von Hera Linds Roman „Schleuderprogramm“ bringt eine abgehalfterte Opersängerin aus Finanznot in die Kölner JVA zu ihrem ganz persönlichen Gefangenenchor. Die Gefängnisinsassen denken eigentlich nur an ihre Freiheit, was zugleich ihre Bereitschaft erklärt, den Gefangenenchor aus der bekannten Oper Nabucco  von Guiseppe Verdi für einen Sanges-Wettbewerb jenseits der Gefängnismauern einzustudieren.
Sehr schön gemachter Film, noch besser der Gefangenchor. Man könnte glatt Opernfan werden…
Ernesto O.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s