Bildungsnotstand – Das kann doch einen Eisbären nicht erschüttern

Also; selbst wenn mein Leben für die Tonne ist, das kann doch einen Eisbären nicht erschüttern.

Da wird kräftig zurückgebissen und so leicht lassen wird uns nicht unterkriegen. 

Wilbär – Wilhelma Stuttgart 2008

Gegen Bildungsnotstand und die kalte Pädagogik haben wir ein warmes Fell und gute Ideen: Active Learning!

Mal bei Active Learning reinschauen, auch auf Facebook (Eisbärcartoon)

Ernesto O.

Adventskalender Magic

Schon als Kind war ich von den Experimentier- und Spielebaukästen des Kosmos-Verlags fasziniert. Besonders angetan hatte es mir ein Baukasten, mit ich einen Computer bauen konnte. Der sah allerdings damals (1970) mehr aus wie das Mischpult eines Musikstudios und der dazugehörige „Monitor“ bestand aus fünf Glühbirnen hinter Glasscheiben, in die bemaltes Butterbrotpapier eingelegt wurde, so dass man gegen den Computer z.B. auch Fußball spielen konnte. Zu meiner Schande muss ich zugeben, dass das Primitiv-Gerät es zumeist schaffte mehr Tore zu schießen als ich, was er durch ein hell aufleuchtende Tor-Lämpchen auf meiner Seite des „Fußball-Platzes“ anzeigte.

Ein weitere Liebe meiner Kinderzeit waren Adventskalender. Nein, natürlich nicht mit Schokolade. Die bunten Bildchen hinter den Türchen hatten mir es angetan: Ob Winterwald, Mond und Sterne oder Nikolaus, die Vorfreude auf den nächsten Morgen und ein neues Bildchen war groß.  Die Lust aufs Adventkalendertürchen öffnen ist geblieben, nur dass ich mir dieses Jahr den Magic Adventskalender vom KOSMOS-Verlag gekauft habe, der 24 magische Tricks bis zur großen Weihnachtszaubershow bereithält.

Ja, der Zauber eines solchen Kalenders ist so groß, dass ich vor einigen Jahren begonnen habe meine eigenen Raumzeitwellen-Adventkalender für das Internet herzustellen.
Wer es jetzt nicht mehr abwarten will und schon Türchen öffnen möchte, darf es mit meinem Raumzeitwellen-Kalender vom vergangenen Jahr ausgiebig tun, ich habe alle Sperren aufgehoben.


Raumzeitwellen-Adventskalender 2011 – öffentlich zugänglich!

Ich hoffe meine Bildchen, Fotos, Filmchen  und Geschichten senden die Aura der Wellen von Raum und Zeit aus. Für den Fall, dass Ihr für 2012 einen neuen Raumzeitwellen-Adventskalender wollt, klickt „Gefällt mir an“ und ich werde mir neue lustige, interessante, schöne und spannende Dinge für die 24 Tage bis Weihnachten ausdenken.

Ernesto O.

Schulreif?

 

Bei den Filippinos gibt es eine interessante Methode, um festzustellen ob ein Kind schulreif ist.

Und die ist ganz einfach: Kann ein Kind mit seiner Hand über den Kopf hinweg das gegenüberliegende Ohrläppchen ergreifen, dann hat es den Einschulungstest bestanden.

 

Auch auf den Malediven gibt es Kinder und natürlich auch Schulen. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen steht vor allem Meereskunde auf dem Unterrichtsplan.

 


Schule auf einer Insel der nördlichen Malediven 1999

 

Ernesto O.

Versicherung der Verunsicherung

 

20121113-143413.jpg

 

Was ist wahr – was ist nur wahrscheinlich?
A oder b?

a) Meine letzte Bemerkung erzeugte eine anfängliche Verunsicherung, die
zu einer neuen Verunsicherung führte, deren Verunsicherung so unsicher war, dass ich mir sicher war, dass es sich um eine Verunsicherung handelte.

b) Meine letzte Bemerkung erzeugte eine anfängliche Verunsicherung, die
zu einer neuen Verunsicherung führte, deren Verunsicherung so unsicher war, dass ich mir sicher war, dass es sich um keine Verunsicherung handeln konnte.

Much Fun

Ernesto O.

New Universe mit Börsenkrötenwetter

Nun sind wir also  im Obama-Universum aufgewacht.

Damit ist das Romney-Börsenkrötenwetter ad acta und das Obama-Börsenkrötenwettertief marschiert gerade schon über uns hinweg.

Stock-exchange weather for the Obama-Universe

Wie zu erwarten gab es heute mehr als 2% Verluste bei  DAX und  Nasdaq:

Interessant, dass heute morgen der Wahlgewinn von Obama noch zu steigenden Kursen führte, das waren wohl die europäischen Kleinanleger. Aber dann sind die großen Geld-Schwergewichte (institutionelle Anleger) und Haifische (Hedgefonds) auf den Plan getreten und haben die Kurse einbrechen lassen. Nächste Woche sieht das schon wieder besser aus und wenn nicht gerade die Mayas mit ihrem Kalender doch recht haben sollten, dann werden EZB, Fed und co.alles tun, um eine weltweite Rezession abzuwenden. Schulden begrenzen ist sicher richtig, aber nur mit  wachsenden Wirtschaften hier und über dem Teich  werden die Schulden auch wirklich abbezahlt werden können. Bis wir 5% Inflation haben werden wie zuletzt 1992 vergeht sowieso noch einige Zeit.
1992 blickten jedenfalls alle positiv nach vorne es ging aufwärts.

Ernesto O.

US-Election mit Börsenkrötenwetter

 

Es gibt Tage, an denen ist die Zukunft in einem besonders dichten Nebel und es gibt Tage, an denen scheidet sich das Morgen sogar in verschiedene Richtungen.
Oder etwas philosophischer: Ab morgen gibt es mindestens ein Universum, in dem Matt Romney die Welt verändern darf,  und ein anderes Universum, in dem Barack Obama weiter US-President ist.

Ich möchte keinen Hehl daraus machen, dass ich lieber im Obama-Universum aufwachen möchte.

Ehrlich gesagt, ein President, der für viele (vielleicht für alle) etwas tut, aber nicht sofort erfolgreich ist, ist mir wesentlich lieber als ein President, der für wenige (die Reichen) etwas tut und damit auch noch sofort erfolgreich ist.

 

Im Romney-Universum entwickelt sich das Börsenkrötenwetter ab morgen so:

Stock-exchange weather for the Romney-Universe

 

 

während sich im Obama-Universum das Börsenkrötenwetter ab morgen so entwickelt:

Stock-exchange weather for the Obama-Universe

Ich wähle das Obama-Universum, wegen der besseren Perspektive für alle.

Übrigens mit den Super-Reichen und den Super-Dicken ist es doch das gleiche. Nehmen sie einem 140 Kilo Mann Essen weg hat er endlich mal die Chance schlank und gesund zu werden. Nehmen sie einem Milliardär  mal 100 Millionen weg hat er endlich die Chance vernünftig zu werden.

Ernesto O.

Alpaka’s US-Election Nightmare

Matt Romney as President ?

Bush brachte uns die Immobilienblase und die Weltwirtschaftskrise, an der Obama heute noch zu kauen hat.

Hat Romney Wirtschaftskompetenz ?  No, Niet, Niente, Null, Nixo ….

Romney will  massive Ausgabenkürzungen des Staates und Deregulierung. Zudem kündigt er Steuersenkungen an, von denen vor allem die Wohlhabenden und Reichen profitieren würden.
Das bedeutet Zustände wie in Griechenland und Spanien. Schlimmer noch – er will den Reichen und Superreichen Geld in den Rachen schmeissen – das ist in den letzten 50 Jahren immer schief gegangen. Die wirtschaftliche Zukunft der USA den Almosen der Multimillionäre überlassen, das bedeutet Rezession und noch mehr Armut.

Dear God  – help Obama, please

http://www.n-tv.de/politik/US-Wahl/Romney-hat-ein-Problem-article7335246.html