Zukunftsfäden (2) Yesterday

Blicken wir zurück, sehen wir den roten Faden der Vergangenheit.
Schauen wir vorwärts, entdecken wir zwei, drei, vier, viele Fäden der Zukunft.

A hard days night

Gibt es einen roten Faden in die Zukunft? Wohl eher viele, in vielen Farben und manch einer davon könnte blutrot sein. Ich blogge hier in der Absicht das Bündel aufzulösen – na ja zumindest arbeite ich daran – , nach Farben zu sortieren, die einzelnen Fäden zu verfolgen und ihre Auswirkungen für die Menschheit zu beleuchten.
Ob es sich bei den Schrullen und Schleifen des Alltags am Ende eher um einen klassischen Tonbandsalat handelt wird sich zeigen. Wir werden die Wicklungen und Verwicklungen auskosten. Hangeln wir uns also durch Raum und Zeit und schauen was wir sehen. Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft. Diese kann manchmal schon morgen im Yesterday enden, so wie für Himesh Patel. Der Überraschungsfilm mit Tiefgang (inklusive Notting Hill zum Quadrat) zeigt was passiert, wenn die Menschheit Teile ihres Geschichtsbewusstseins verliert und seien es nur die Erinnerungen an ein paar Musiker, wie die Beatles, in Film „Yesterday“.

Ohne Bewusstein für Geschichte werden wir uns in einer zyklischen Zeitfolge wiederfinden, dabei wollen wir doch Endlosschleifen vermeiden. Das Laufen im Kreis bringt keine neuen Erkenntnisse, ausser die, dass wir im Kreis laufen. So wie Counselor Deanna Troi auf dem Raumschiff Enterprise, die ihre Kapitänspatentprüfung 21 mal wiederholen musste, weil sie nicht bereit war ein Mitglied der Crew sterben zu lassen, um das ganze Raumschiff zu retten.  Enterprise: 7.Staffel, Folge „Radioaktiv“.
Natürlich hat Deanna recht, das menschliche Leben ist zu achten und zu schützen. Nur, wenn alle tot sind, nützt es uns nicht den Dreck unterm Fingernagel. Oder wollen wir wirklich, dass auf unserem Grabstein steht: „Du hattest Vorfahrt.“ Was wir von Deanna lernen können ist es zu vermeiden in Situationen zu kommen, die Menschenopfer von uns verlangen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Ausweg!

Auf dem Schachbrett ist es da halt viel einfacher…

Ernesto O.

Zukunftsfäden ist Teil  einer kleinen Serie von Plauder-Beiträgen, die die Vergangenheit, Gegenwart und die möglichen „Zukünfte“ zwischen nicht ganz ernst gemeint und sehr ernst gemeint in Verbindung setzen.

–> Zukunftsfäden (1)

Weiterlesen

Zukunftsfäden (1)

Blicken wir zurück, sehen wir den roten Faden der Vergangenheit.
Schauen wir vorwärts, entdecken wir zwei, drei, vier, viele Fäden der Zukunft.

eine meiner Jungendsünden - Vierecke (ungefähr)

Tauchen wir zusammen 90 000 Jahre tief in die Vergangenheit ein. Damals im Rhone-Tal nahmen die Neandertaler ihr Schicksal in die Hand und spannen den ersten Faden der Menschheit. Damit änderten sie unsere Geschichte, die Zukunft Europas und der ganzen Erde. Mit so einem Faden lässt sich allerhand machen, dachte sich auch Ariadne, Königstochter auf Kreta, als sie Thesus ihren „Ariadnefaden“ gab. Nachdem er den Minotaurus im Labyrinth von Knossos getötet hatte, bot ihm der Faden Orientierung und so fand Theseus mit Hilfe des Fadens seinen Weg zurück in die Freiheit. Ob Ariadne´s Faden rot war? Wir wissen es nicht.

Unter einem „roten Faden“ versteht man eine Spur,
einen Weg oder auch eine Linie an der sich die Dinge ausrichten.
Etwas zieht sich wie ein roter Faden durch etwas.

Zieht sich durch die Zukunft ein roter Faden? Wohl kaum. Die Zukunft ist unbestimmt. Oder?
Aber vielleicht ist sie ja gerade doch deterministisch und wir sind deshalb der Vorherbestimmung ausgeliefert. In den Religionen vor unserer Zeitrechnung stand der Faden kulturübergreifend für das Schicksal. Die Moiren in Griechenland und die Nornen des Nordens spannen das Schicksal, indem sie den Faden für jedes Leben ausmaßen und bei der vorherbestimmten Länge abschnitten. Aus diesem Schicksalsfaden wurde so das Leben jedes einzelnen Menschen gewebt. Meine Überzeugung ist hingegen, dass zwar jeder ein Opfer seiner Sozialisation ist(oder altgriechisch: seines Schicksals), aber wir ihr nicht alles opfern müssen. Natürlich ist die Zukunft eines jeden von uns bisweilen ein Nadelöhr durch das wir uns hindurchzwängen müssen, aber allermeist haben wir die Möglichkeit uns frei zu entscheiden, wobei der Preis dafür wiederum sehr hoch sein kann.

Es war Goethe, der den roten Faden populär machte.
In Wahlverwandtschaften wird in Ottiliens Tagebuch der Kennfaden der britischen Marine beschrieben: „Sämtliche Tauwerke der königlichen Flotte sind dergestalt gesponnen, dass ein roter Faden durch das Ganze durchgeht, den man nicht herauswinden kann, ohne alles aufzulösen, und woran auch die kleinsten Stücke kenntlich sind, dass sie der Krone gehören.“
Ebenso zieht sich durch Ottiliens Tagebuch ein Faden …

Während in China der rote Faden für eine schicksalshafte Verbindung zwischen Mann und Frau steht begegnet uns in der Bibel der „rote Faden“ als Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Erst- und dem Zweitgeborenen. Streckte ein Kind bei der Geburt die Hand heraus griff die Hebamme zu, band einen roten Faden um die Hand und sagte: „Er ist zuerst herausgekommen.“ Mit dieser Praxis wurde Schicksal gestiftet, denn der Erstgeborene hatte in der patriarchalischen Gesellschaft Privilegien, die den anderen Kindern versagt waren. Logisch betrachtet haben wir Menschen den roten Faden zum Faden des Schicksals erklärt und nicht umgekehrt. Dem roten Faden ist unser Schicksal egal. Es sind von Anfang an wir Menschen, die damit Schindluder treiben.

Ernesto O.

P.S. Es folgt eine kleine Serie von Plauder-Beiträgen, unter dem Titel „Zukunftsfäden“, die die Vergangenheit, Gegenwart und die möglichen „Zukünfte“ zwischen nicht ganz ernst gemeint und sehr ernst gemeint in Verbindung setzen. Stay tuned

Weiterlesen

Das Mörderdorf MaNaGeRe

= MalNachGeRechnet =

Wir leben in seltsamen Zeiten. Seit Jahren werden in Deutschland pro Tag etwa 1 – 2 Morde begangen (2000 – 1,3 / 2018 – 1,05 das ist weniger als ein Mord auf 100 000 Einwohner pro Jahr – s. Wikipedia). Kaum aber geht es auf Wahlen zu, eskaliert das Gekreische darüber immens. Da hilft es auch wenig darauf hinzuweisen, dass die Zahl der Verkehrstoten pro Tag! auch heute noch fast 10 x so hoch ist (2000 20,5 – / 2018 – 8,9 pro Tag). Nun beginnen schon x-beliebige Leute auf Twitter damit Mörder-Rechnungen aufzumachen und uns die Angst in die Haarspitzen zu treiben. Doch es bleibt die Frage, stimmt das denn überhaupt? Wie groß ist die Gefahr eigentlich in diesem Jahr noch ermordet zu werden?

Einen besonderen Blick verdient das auf Twitter kursierende Beispiel:
Das Mörderdorf von @politikoutsider.

@politikoutsider sagt:
„Ein Beispiel: Ein Dorf hat..
10.000 Einwohner, davon sind 9.900 deutsche, 80 Menschen mit Migrationshintergrund und 20 Flüchtlinge.
Jetzt begehen 30 Deutsche einen Mord, 20 Menschen mit Migrationshintergrund und 12 Flüchtlinge.
Die Menschen mit Migrationshintergrund werden zudem den deutschen zugerechnet..

Also begehen 9.980 Menschen 50 Morde und 20 Menschen 12.
Mit den 20 Menschen hat man nicht so ein Problem, weil die deutschen ja viel mehr Morde begehen?
Sehen Sie, wie dümmlich Ihr Statement ist?“

Soweit @politikoutsider – Mal nach gerechnet:
Werfen wir einen Blick auf die Sachlage. Es gibt in Deutschland ca. 1500 Orte mit etwa
10 000 Einwohnern. Hier einige Ortschaften aus den verschiedenen Bundesländern:

Friedrichsthal/ Saarland
Wege /Nordrhein-Westfalen
Schalksmühle /Nordrhein-Westfalen
Grimmen / Mecklenburg-Vorpommern
Grevesmühlen / Mecklenburg-Vorpommern
Heiligenhafen / Schleswig-Holstein
Glückstadt / Schleswig-Holstein 
Samtgemeinde Ilmenau /Niedersachsen
Bischofswerda / Sachsen
Ottendorf-Okrilla / Sachsen
Klipphausen / Sachsen
Zwiesel / Bayern
Korb / Baden-Württemberg
Weingarten / Baden-Württemberg
Monsheim / Rheinland-Pfalz
Baumholder / Rheinland-Pfalz
Schlitz / Hessen
Steinau an der Straße / Hessen
Klötze / Sachsen-Anhalt
Osterburg(Altmark) / Sachsen-Anhalt

Möglicherweise kennen sie ja einen der Orte – an wieviele Morde dort erinnern sie sich?

Das @politikoutsider Mörder-Dorf:
10 000 Einwohner
9900 Deutsche = 30 Mörder
80 Menschen mit Migrationshintergrund (Deutsche) = 20 Mörder
20 Ausländer (Flüchtlinge) = 12 Mörder

ergibt nach @politoutsider:
9980 Deutsche = 50 Mörder
20 Flüchtlinge = 12 Mörder
_________________
Summe = 62 Mörder

Nun hat sich @politikoutsider dafür entschieden Menschen mit Migrationshintergrund zu den Deutschen zu zählen. Glück für mich, denn meine Mutter hat Wurzeln in Frankreich beim alten Erzfeind. Meine Urgroßmutter war Jüdin, Lukas Podolski hat Verbindungen nach Polen und Tamara um die Ecke hat eine türkische Mutter und einen deutschen Vater.
Warum @politikoutsider auf die Idee kommt, dass gerade 20 Migranten und 12 Flüchtlinge in dem Dorf zu Mördern werden, bleibt sein Geheimnis. Er möchte doch nicht etwa suggerieren, dass die Mehrheit der Mörder illegale Migranten (32) sind, während die braven Deutschen (30) nicht einmal mehr die Mehrheit der Mörder stellen.

Nun wie dem auch sei, rechnen wir mit seinen nackten Zahlen.

0,62% seiner Dorfbewohner wurden Mordopfer, aber nur
0,008% der Menschen in Deutschland wurden tatsächlich Mordopfer (von 2000-2108 ).
Das sind ca. 77 x weniger Morde in der Wirklichkeit, als im Mörderdorf von @politikoutsider!


...weiter mit der Mörderdorfrechnung

50/9980 begehen 50 Morde = 0,5% sind Mörder (nur jeder 200. Mörderdorf-Deutsche ist ein Mörder)
12/20 begehen 12 Morde = 60% sind Mörder (mehr als die Hälfte der Flüchtlinge – 6 v. 10 –
ein Mörder)

Selbst die Deutschen in @politikoutsiders-Mörderdorf begehen hier also 62,5x mehr Morde als in Deutschland (alle Täter inbegriffen) in den vergangenen Jahrzehnten üblich.

Besuchen wir 10 mal ein Mörderdorf-Flüchtlingsheim mit 20 Flüchtlingen nach dieser @politikoutsider-Rechnung, so werden wir 6 mal im Leichensack herausgetragen. Und wehe wir treffen statt 3 Migranten auf eine Gruppe von 4 Migranten, ja dann sind wir mit allergrößter Wahrscheinlichkeit tot.

Ich will ja nicht lachen bevor die Rechnung unseres Outsiders zu Ende ist, aber von den 62 Morden wird angeblich jeder 3. Mord von der verschwindend kleinen Anzahl der Flüchtlinge im Dorf begangen. Nur zum Vergleich: Um die Mordserie des deutschen Krankenpflegers Niels Högel einzuholen (über 100 Morde zw. 1999 und 2005), müssten die 20 Flüchtlinge des Politoutsiders fast 10 Jahre lang kriminelle Schwerstarbeit leisten und jedes Jahr 10 -11 Dorfbewohner ermorden – was rein technisch nicht geht, da die Aufklärungsquote bei Mord über 95% liegt und Gitterstäbe im Gefängnis die nächsten Morde verhindern würden – , das macht sogar einen Edgar Wallace Krimi zum kleinen Licht. In meinem Heimatort und den drei Nachbarorten leben zusammen ca. 60 000 Einwohner. Weder 2018, noch 2019 gab hier einen Mord und das obwohl ich täglich Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund begegne.

Hier schreibe ich und kann nicht anders: LOL

Fazit:
1. Das @politikoutsider Mörderdorf ist ein völlig weltfremdes Beispiel. Nur die wenigsten Dörfer dieser Größenordnung haben überhaupt Flüchtlinge.

2. Die angenommenen Mordzahlen setzen einen handfesten Bürgerkrieg voraus – wo bitte gibt es einen Bürgerkrieg in Europa? Weder die IRA in England noch die ETA in Spanien hat je die Performance der Mörderdorf-Statistik erreicht und islamistische Attacken haben mit der Niederlage in Syrien schlagartig abgenommen.

3. Die Mär vom mordlüsternen Flüchtling ist vor allem eins – rassistische Hetze!

4. Welche Motive @politikoutsider zu seinen mathematischen Unsinn-Eskapaden antreiben, muss er selbst beantworten, Sarrazin lügt jedenfalls geschickter.

 

…und da wagt sich @politikoutsider zu sagen:  „Sehen Sie, wie dümmlich Ihr Statement ist?“

Ich sage das „doofe Mörderdorf“ findet sicher nicht den Weg in die deutschen Mathematikbücher, jedenfalls nicht vor der nächsten Machtergreifung.

 

LOL

 

Ernesto O.

 

 

Lesezeit am Freitag

Christoph Bruns Geboren 1967 in Münster, Westfalen / Studium der Betriebswirtschaftslehre / 1994 zu Union Investment / zwei Jahre später zum Leiter des Aktien-Teams/ Aus Liebesgründen seit 2002 als Privatinvestor nach Chicago/ seit 2005 betreut er den Hedgefonds Loys Global MH.

Während in Deutschland Crashpropheten der Börse wie Max Otte auf die Rechtspopulisten der AfD setzen und die Apokalypse ankündigen, sieht das Christoph Bruns ganz entspannt und verweist trotz acht großer Krisen seit 1801 mit weltweiten Crashs auf eine über 217 Jahren andauernde Hausse.

Warum Christoph Bruns trotz allem Hin- und Her im Handelskrieg und an den Weltbörsen nach wie vor die Zukunft in der Aktie sieht wird in einem empfehlenswerten Artikel auf Börse-Online dargestellt (Quelle am Ende).
Hier Ansatzpunkte der Argumentation.


Alle weiteren Details finden sie bei Börse Online.

Lesezeit am Mittwoch

Nichts würde deutscher an Deutschland, wenn die AfD die Kanzlerin stellte. Dass unsere Kinder wieder früher heiraten und sich kleine Idyllen aufbauen, wird daran nichts ändern. Als Seelenrefugium, verniedlicht mit einer feinen Portion schwedischem Bullerbü, wird das deutsche Idyll noch lange seinen Dienst tun. Aber es wird eben nur ein Gefühl innerhalb einer alles umfassenden world.com sein, mitnichten etwas, was eine eigene Identität beanspruchen kann.

Aus Jäger, Hirten, Kritiker
Richard David Precht
2018 Goldmann

Ernesto O.