Nachschlag – Die Logik der Wasserfässer

pfeil-rot    Translate


Nachschlag – Die Logik der Wasserfässer


Wie im vorangegangen Artikel QSP am Freitag – die Logik der Wasserfässer gezeigt ist der Nutzen der atomaren Aufrüstung völlig ineffizient. Denn im Falle des Falles können die atomaren Großmächte mit einem Overkill ohnegleichen unsere Erde vernichten.

Warum dann das ganze politische Theater?
Atomwaffen haben eine ähnliche Funktion wie Gold – sie sind eine Art Rückversicherung für den militärischen Supergau. Doch im Unterschied zu Gold, von dem man in der wirtschaftlichen Krisensituation gar nicht genug haben kann, entwickeln sich die Kernwaffen zum Höllenhund, der den globalen Selbstmord bringt. Bei Atomwaffen handelt sich also nicht um eine Versicherungspolice gegen Krieg, sondern nur  um ein Mittel der Drohung bzw. Erpressung um die Anderen daran zu hindern sich wie der Teufel zu benehmen. Sobald einer ausschert kippt das ganze Erpressungssystem mit allerschlimmsten Folgen vor allem dann, wenn  Beistandsregeln und Fehlinformationen den globalen Tod provozieren.


Drohung, Erpressung und Zerfall?
Mit diesem Wissen ergibt sich die Möglichkeit, das beschriebene System  von Drohungen und Erpressung auch mit positiven Folgen auszuhebeln. In den vergangenen 75 Jahren ist dies bereits einmal gelungen als Gorbatschow auf die Angst pfiff und so mutig war Mauern abzubauen. Leider hat die (damals wie heute republikanische) USA nur den kurzfristigen Gewinn eingestrichen und den Zerfall Russlands sogar noch unterstützt. Wir möchten mal sehen was von den USA übrig bliebe, wenn sich Kalifornien abspalten würde. Um einen blühenden Globus zu erhalten müsste der Zerfall der großen Regionen wie z.B. USA, Europa oder die russische Union aufgehalten werden. Der Zerfall von globalen Regionen hat in den vergangenen Jahrzehnten jedoch Fahrt aufgenommen, wie wir an der Ukraine, Syrien und dem IS, an Flüchtlingsbewegungen in Afrika und dem sich verschärfenden Unfrieden zwischen der USA und Lateinamerika sehen. Übrigens; alles neue Probleme, die mit dem Abfeuern von Atombomben nicht zu lösen sind.


Was tun – Trick 17?

Die 3 Großen – USA, Russland und China – könnten einen Trick anwenden und dabei sich selbst und auch den anderen helfen.  Da Overkill-Waffen wie Gold nichts wert sind, wenn man sie nicht benutzt – Gott bewahre uns davor! – gibt es ja die Möglichkeit, das in den Staatshaushalten eingesetzte Geld für 2017 einfach fremd zu nutzen, d.h. man teilt weltweit mit, dass man  atomar aufrüstet, aber hinter verschlossenen Türen es nicht tut und das so gewonnene Geld in Konjunktur und Ökologie steckt. Das man damit der ganzen Welt und nicht nur dem eigenen Land hilft, muss ich ja wohl nicht auch noch erklären.

China hätte es dabei am einfachsten. Schattenhaushalte für das Militär einfach umdrehen und daraus Schattenhaushalte für den inneren wie äußeren Frieden zu gestalten dürfte nicht schwer fallen. Auch in Russland kennt man doch Potemkinsche Dörfer und der KGB hätte mal was Ordentliches zu tun, auch für den CIA eine reizvolle Aufgabe.  Würde China tatsächlich so agieren und dann 2018 verkünden: „Ätsch, wir haben mehr als die  Hälfte der Gelder für die geplante atomare Aufrüstung in die Gesundheit und Lebensfreude unserer Bürger gesteckt“ würden die russische und amerikanische Regierung ganz schön dämlich dastehen.“ Es kommt ja nur darauf an wie man etwas verkauft. Der New Deal von Franklin D. Roosevelt brachte  auf diese Weise mehr als nur Wahlsiege.

Menschen – verdammt nochmal: 
Wollen wir unser Traum-Haus wirklich von Soldaten, kalten Kriegern und Extremisten bauen lassen oder doch lieber von Architekten, Gartenbauexperten und gelernten Bau-, Haus- und Küchenfachkräften? 
 

Ernesto O.

#futurekillers Dezember 2014

Revolution No 10

#futurekillers

Top Five Dezember 2014

  1.  IS-Feldzug (2)

  2.  Weltweite Aufrüstung (neu)

  3.  Drogenmafia/Korruption in Lateinamerika (neu)

  4.   Ukrainekonflikt (4) 

  5.  Ebola und seine Darstellung  in den Medien (3)

     

    zu 2. Weltweite Aufrüstung

    Im Grunde genommen ein Dauerbrenner, dessen Vernichtungspotential im Alltag übersehen wird.

    Warum:
    1. Nach wie vor besitzen die USA und Russland Atomwaffen in einer Menge, die die Erde in Steinzeit zurück bomben kann
    2. Die Annährung der beiden Staaten befindet sich an einem Wendepunkt bzw. an einem entscheidenen Punkt.
    3. Das Gleichgewicht des Schreckens zwischen Ost und West funktioniert nicht mehr, da die Anzahl der weltweiten Atommächte inzwischen
    auf 8 vielleicht sogar 9 gestiegen ist bzw. in asymetrischen Kriegen nicht anwendbar ist.
    4. Auch die Rüstungsausgaben im Nahen Osten, in Afrika und sogar in Ozeanien steigen.
    5. Bis 2021 werden wahrscheinlich die Rüstungsausgaben der Länder, die nicht der Nato angehören, diese übersteigen.
    6. Mit mehr als 1 Billion $ an Kosten sind die Ausgaben für Militär bereits jetzt ein wichtige Ursache für internationale Armut.

    Fazit: Die Welt kann sich vor allem die teueren und zugleich „wirkungslosen“ Atom-Waffen nicht leisten. Hinzu kommt, dass Aufrüstung nicht automatisch vor Kriegen schützt.


    Ausgeschieden aus der Top 5

         –  Türkei (1)
Warum:
Zwar haben sich die Ziele kaum geändert, aber durch den Papst-Besuch und die russische Annährung
wurde die Türkei daran erinnert, dass sie ihre Verantwortung im Nahen Osten annehmen muss.

         –  EU – Verordnungswut (4)
Warum:
Die Situation hat sich sich seit Oktober nicht grundlegend geändert, jedoch bietet der Wechsel an der Spitze (Donald Tusk – neuer EU-Ratspräsident, und Federica Mogherini – neue EU-Außenbeauftragte) frische Chancen für eine menschlichere EU-Bürokratie. 

Ernesto O.

 

ältere Beitrage zum Thema:

#futurekillers (Oktober 2014)

High hope of the month Oct.2014

#Futurekillers #Highhopes (September)

Die Krim-Krise #futurekillers

#Futurekillers (März 14)

Futurekillers (Thema-Startbeitrag)