Adventskalender – BlackMonday

 

Auch in diesem Jahr schnellt die Zahl der neuen Adventskalender Rekord verdächtig in die Höhe. Die Internet-Industrie hat die Zeit vor Weihnachten zum Verkaufsschlager erklärt. Damit die Leute am Black Friday nicht ihr ganzes Geld in den Ladengeschäften ausgeben, geben die Internetgrößen schon ab heute Rabatte und obendrein gibt es Adventskalender, in denen Geldgeschenke und Gutscheine aller Art versteckt sind. Eigentlich Grund genug für mich keinen neuen Adventskalender mehr zu gestalten. Wobei, wenn ich es recht überlege war mein Adventskalender von 2016 so schön, dass ich ihn genau jetzt  mit neuem Titelbild frisch aufgepeppt präsentieren will. Ich habe ihn etwas hinduistisch verpackt, weil ich sicher bin, dass auch Hindus ein Herz für meinen musikalischen Kalender haben werden. Zugleich kann der Adventskalender beweisen, dass nicht alles was alt ist, schlecht ist und nicht alles was neu ist, gut sein muss (und umgekehrt).

 

Alle Türchen dürfen schon bis zum 1. Dezember geöffnet werden!  Viel Vergnügen. 😉

                       🌍  Adventskalender  🌜🌞🌛


Los geht´s zum 1. Türchen! Einfach auf Adventskalender, das Bild oder direkt hier klicken. 

 

Ernesto O. 17

Where the hell is Robbi?

DD-Robbi P1080478

 

„Hast du Hühner?“ „Nein.“ „Dann können sie dir auch nicht verrecken!“
Mein Großvater hatte Hühner. Ich allerdings kann mich nicht daran erinnern, dass auch nur einmal eines davon „verreckt“ wäre. Was ich weiß ist, dass er regelmäßig ein Huhn schlachtete und dann gab es saftigen Hühnerbraten.

Passender könnten wir heute wohl eher fragen: „Hast du ein Handy?“ „Ja.“ „Dann aber obacht, es kann seinen Geist aufgeben.“

Wie dem auch sei – wir jedenfalls haben einen DirtDevil. Das ist so ein Roboter, der auf dem Fußboden umher kriecht und Staub schluckt. Also da fährt unser DD-Robbi, wie es sich für einen mobilen Haushaltshelfer gehört, schön brav über den Flur und frißt all den unangenehmen unnützen Staub auf, während Frauchen und Herrchen sich einen schönen Lenz machen. Da unser DD-Robbi mit Batteriestrom angetrieben ist, wird er nachdem er fleißig Staub gesaugt hat richtig müde und man kann ihn in irgendeiner Ecke des Raums abholen.

Doch oh Schreck, oh Graus; Robbi war wie vom Erdboden verschluckt.  Bald hörte ich den sanften Aufschrei meiner Gattin: „Ernie komm schnell, es ist was schlimmes passiert!“

Eigentlich können wir uns bei DD-Robbi prinzipiell darauf verlassen, dass er keinen Unfug treibt. Er würde zum Beispiel nie auf einen Stuhl klettern, den Fernsehprogramm umschalten oder zum Fenster hinaus springen. Doch jetzt hatte DirtDevil etwas gemacht, was er noch nie gemacht und wozu er auch keine Befugnis hatte!
Hat er einfach mir nichts dir nichts die Tür zum Musikstudio geöffnet und schnurstracks das Kabel eines wertvollen Kopfhörers überfahren und verschluckt. Shit happens! Das kleine Biest wollte ums Verrecken nicht den Kopfhörer aus seinen Roboter-Fängen  lassen. Erst nach einer geschlagenen Viertelstunde logischem Denken, handwerklichem Geschick und gutem Zureden erklärte sich dieser freche „Staub-Teufel“ bereit vom Kopfhörer abzulassen und sich seiner Bestimmung zu ergeben. Jetzt lauert er wieder unschuldig in der Ecke meines Arbeitszimmers und lädt mit seinem blauen LED-Blinzeln Power auf.

Und die Moral von der Geschicht? Trau einem Roboter – lieber nicht!

Ernesto O.

Die Aura-Theorie Teil 1: Bemerkungen

(Foto: Wismutkristall e.e)

Die Aura-Theorie – Teil 1: Bemerkungen

Schon in den 80ziger Jahren hat mich Rupert Sheldrakes Versuch sich mit paranormalen Phänomenen auseinander zu setzen fasziniert. Dabei ging es für mich weniger um die Frage ob die untersuchten Sachverhalte sinnlicher oder übersinnlicher Natur waren. In der Tat gibt es erstaunliche Dinge, wie etwa die Fähigkeit der Tauben  ihren Flug an unsichtbaren Magnetfeldlinien der Erde ausrichten zu können. Oder aber woher wissen Hunde wann ihr Herrchen den Nachhauseweg angetreten hat? Ohne jetzt gleich in die Esoterik abrutschen zu wollen, auch bei der  Aura-Theorie geht es um zweifelhafte und überraschende Dinge. Mit meiner Einstellung zu den Dingen: „Es ist die Einstellung zu den Dingen, die die Dinge verändert“ lassen sich neue Erkenntnisse gewinnen, die schließlich nutzbringend verwendet werden können.

Wissenschaft und Esoterik stehen sich ja nicht wirklich unversöhnlich gegenüber. Daher lohnt es sich mit einem  ganzheitlichem Denkansatz und Analogik an das Thema „Aura“ heranzugehen. Die Berücksichtigung von rationalen wie irrationalen Aspekten, sowie die Anwendung von Vergleichstechniken kann Erkenntnisse hervorbringen, die eines Tages zur vollständigen Erklärung von Aura-Phänomenen führen werden. Um es  auf den Punkt zu bringen, für mich ist: Wissenschaft ist, was Wissen schafft. Newton (Fallgesetz), Benz (Benzolring) und auch Einstein (kosmologische Konstante) haben sich letztlich einen Dreck um die wissenschaftliche Methodik gekümmert, wenn die Lösungen von Problemen kreative Erklärungen erforderten.

Meine ersten Überlegungen zur Aura stammen auch just aus den 80zigern und wurden durch die Lektüre des Buches Biophotonen befeuert. Wie die Wissenschaft zur Aura-Theorie steht ist somit für mich  zunächst unerheblich. Im Internet findet man (zumindest bei Google) den Begriff Aura-Theorie auch nicht. Was gefunden werden kann ist, dass die Aura in der Ãstethischen Theorie ein Rolle spielt.

Werfen wir nun einen Blick auf die Aura.

Semantisch steckt hier einiges dahinter. Au ist die Abkürzung für das chemische Element Gold (Aurum). Ra ist der ägyptische Sonnengott, außerdem das chemische Symbol für Radium (lat. Radius = Strahl, das strahlende Element), das wegen seiner starken radioaktiven Strahlung im Dunkeln leuchtet.  Aurora, wörtl. die Morgenröte  hat gleich mehrere Bedeutungen. Neben der rötlichen Färbung des Osthimmel am Morgen und der gleichnamigen römischen Göttin, steht Aurora auch für das Polarlicht (Aurora borealis Nordlicht und Aurora australis Südlicht).
Weitere Bedeutungen für Aura, wie die griechische Göttin der Morgenbrise, den Heiligenschein in Religion und Kunst, Wahrnehmungen im Vorfeld eines epileptischen Anfalls, Seh- und neurologische Störungen bei einer Migräne oder einfach nur für die Strahlen der Sonne.

Und zuletzt ganz interessant: Als Aura oder Energiekörper eines Menschen wird in manchen esoterischen Lehren eine Ausstrahlung bezeichnet, die besonders sensitive Menschen als Farbspiel lichtkranzartig umgeben soll.

In den  Teilen II – V geht es um:

◆    Die  Aura als Phänomen
◆    Hypothesen zur Aura
◆    Eine Aura-Theorie
◆    Beweise für die  Aura-Theorie

Ernesto O.