Fake-News War

fake-news-war

pfeil-rot   Translation

Wer glaubt, dass der aktuelle „Fake-News War“ eine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist, der  irrt gewaltig. Schon vor einem Jahrhundert gab es diesen Fake-News War. Damals hieß er noch Propagandakrieg und wurde neben der Presse vor allem mit dem Radio („Volksempfänger“) von der NSDAP geführt. Die erfolgreiche Verblendung der Menschen durch Propaganda-Minister Göbbels führte Deutschland und das gesamte Europa in den 2. Weltkrieg mit der legendären Nazi-Lüge: „Ab 5.45 wird zurückgeschossen“. Diese Lüge war der traurige Beginn von 6 Jahren Lügentheater und endete mit mindestens 55 Millionen Kriegstoten.

Ein vergleichbares Szenario heute würde also unweigerlich in den 3. Weltkrieg führen. Dabei sind die Fake-News Waffen von Social-Media noch impressiver als der Volksempfänger der Nazis. Wir sind heute in der Lage im 40 Lichtjahre entfernten Weltraum lebensfreundliche Planeten zu entdecken, aber nicht fähig freundlich miteinander umzugehen. Mehr als peinlich für die Menschheit.

Aufklärung ist ein guter Ansatz gegen Propaganda und gegen den Fake-News War. Zu den vorrangigen Fake-News-Brothers, die für den Tod von wahren Nachrichten sorgen, gehören neben Regierungen und Parteien, fanatische Extremisten und Pseudo-Religiöse, Hass Supporter aller Coleur auf Facebook & Twitter, radikale Online-Medien und Elemente der Boulevard-Presse, die nur ihre eigene Meinung propagieren, sowie EU-Hasser aus Frankreich, Holland, England und Deutschland. Außerdem weltweit verteilte Handelskrieger, Kriegstreiber und Menschrechtsmißachter aus den USA, Russland, der Ukraine, der Türkei, Syrien, dem Irak, Iran, Pakistan, Nordkorea u.v.m.

Alle von diesen Quellen verbreiteten Informationen bedürfen der kritischen Kontrolle auf ihren Wahrheitsgehalt. Gegen Donald Trump´s Fake-News (mehr als 130 im zurückliegenden Monat) gibt es übrigens ein Erfolg versprechendes Mittel. Man blockiere einfach seinen Twitter-Account. Auch die weltweit der Wahrheit verpflichteten Nachrichten-Medien können sich wehren. Jeder Angriff auf die Presse-Freiheit wird mit 3tägigem Todschweigen der Fake-Schleudern beantwortet, und das mit ausführlicher, deutlich inszenierter, Begründung. AP-Press ging schon mit gutem Beispiel voran und verweigerte die Teilnahme an Spicer´s Pressekonferenz wegen der Repressalien gegen die Informationsfreiheit. Diese Technik stellt auch zugleich die Medien bloß, die Lügen-Propaganda verbreiten.

Wer jetzt denkt, dass dieser Artikel nur Fasnacht-Satire ist, könnte sich gewaltig irren und demnächst unfreiwillig in einem neuen 1984  erwachen.

Ernesto O.

 

 

 

Pandoras Web 01-16

28-01-16

Pandoras Web e.e 16Skurril: Saudischer Großmufti will Schach verbieten
Quelle: Süddeutsche Zeitung
http://www.sueddeutsche.de/panorama/saudi-arabien-saudischer-grossmufti-will-schach-verbieten-1.2829972

Profit vs. Ethik:   Radikal dank Facebook ?
Quelle: Spiegel.de
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/filterblase-radikalisierung-auf-facebook-a-1073450.html

Türkei: Hexenjagd auf kurdische Kultur
Quelle: ttt-Videobeitrag ARD Mediathek
http://mediathek.daserste.de/ttt-titel-thesen-temperamente/Hexenjagd-auf-kurdische-Kultur/Das-Erste/Video?documentId=32950958&topRessort&bcastId=431902

Helfen können heißt noch lange nicht helfen wollen: So einfach könnten die Reichsten die Armut stoppen
Quelle: Süddeutsche Zeitung
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/entwicklungshilfe-so-einfach-koennten-die-reichsten-die-armut-stoppen-1.2830011

Frei oder geheim oder was ? Ein bisschen weniger geheim
Quelle: TAZ
http://www.taz.de/Freihandelsabkommen-TTIP/!5269895/

Strange: Heiteres Busen-Raten im japanischen TV
Quelle: Blick.ch (Schweiz)
http://www.blick.ch/news/silikon-oder-echt-heiteres-busen-raten-im-japanischen-tv-id4606674.html

Ernesto O.

 

Ich übernehme keine Verantwortung für die Inhalte der Weblinks.

Pandoras Web

 

Pandoras Web e.e 16

Die Antike hatte eine einfache Erklärung für das Böse in der Welt. Schuld war Pandora. Als die Büchse der Pandora geöffnet wurde entwich Leid und Schmerz und brachte so den Menschen alle Übel wie Arbeit, Krankheit und Tod. Es scheint so als hätten wir mit dem Worldwide Web und der Einrichtung der Sozialen Netzwerke, die Büchse der Pandora ein zweites Mal geöffnet und damit Lug und Trug, Hasspredigten, Cybermobbing, Brandstiftern, Rassisten, Extremisten und Menschenfeinden aller Colour den Weg über den Erdball gebahnt um das größte Lügennetz aller Zeiten zu spinnen.

Doch sollen wir wirklich all diesen Netzmist hinnehmen, mit dem sich brave Webbürger einlullen können, um sie dann als Wahrheiten zu verkaufen? Nein.

Schon Asterix wusste einen Weg um die Römer aus ihren Träumen vom Imperium zu reissen: Die Konfrontation mit den harten Tatsachen! Die Suche nach überprüfbaren Informationen, Artikeln, Blogs, wissenschaftlich fundierten Fakten, kritische Reflexionen und dergleichen lohnt allemal. So lassen sich Monat für Monat digitale Nachrichten aus dem Internet fischen, die wenn schon nicht glaubhaft nachprüfbar, doch logischen Kriterien und der Analyse durch die menschliche Ratio standhalten.

Deshalb gibt es hier ab und an News, von skurril bis aufklärend, die sonst in der digitalen Kakophonie der Marktschreier untergegangen wären.

 

Ernesto O.

 

Times are a Changing I

 

Bob Dylan hatte ja so recht!

Schon 1964 sang er: „The Times They are a Changing“

Die erste Strophe lautet:

Come gather around people, wherever you roam
And admit that the waters around you have grown
And accept it that soon you’ll be drenched to the bone
If your time to you is worth savin‘
Then you better start swimmin‘ or you’ll sink like a stone
For the times they are a-changin‘

und in der Übersetzung:

Kommt versammelt euch Leute, wo immer ihr euch rumtreibt
und gebt zu, dass das Wasser um euch gestiegen ist.
Und akzeptiert, dass ihr bald bis auf die Knochen durchnässt seid.
Wenn euch eure Zeit etwas wert ist,
dann fangt ihr besser an zu schwimmen, oder ihr sinkt wie ein Stein,
denn die Zeiten ändern sich.

 

Ob Bob Dylan hier eine Metapher verwendet oder geradezu hellseherisch
die Climate-Crisis beschwört muss er selbst beantworten,
jedenfalls hat er recht behalten: „Das Wasser steigt!“

 

Viele haben den Song schon heruntergejammert.
Ich persönlich mag es lieber rockig – und auf einen Felsen (Rock) zu klettern
ist ja auch eine vorläufige Möglichkeit sich zu retten.
Aber, die Zeiten ändern sich, das Wasser steigt weiter – und wir werden etwas tun müssen.

Hier die Phil  Collins Version des Songs aus den 90zigern des alten Jahrtausends.

zum kompletten Dylan-Songtext geht es hier:
http://www.songtexte.com/songtext/bob-dylan/the-times-they-are-a-changin-3bd5e8d0.html

 

Ernesto O.

 


Mehr zum Thema