Kein ganz normaler Freitag…

Strangebrew

Dieser November-Freitag, der 13. hat seinem negativen Ruf mal wieder alle Ehre gemacht. Doch dass Freitag, der 13. ein Tag mit besonders negativer Ausstrahlung ist, ist Aberglaube! So ist z.B. durch Untersuchungen von Versicherungen erwiesen, dass es an einem Freitag, den 13. nicht mehr Verkehrsunfälle gibt als an anderen Tagen  (siehe Wikipedia).


Woher kommt also die Angst der Menschen vor Freitag dem 13. ?
Dafür gibt es historische Gründe – vor allem wurde dieser Aberglaube durch Medien (Filme, Bücher, Musik etc.) schon im vergangenen Jahrhundert genährt und wenn dann tatsächlich wieder einmal etwas an einem Freitag, den 13. passiert, dann wird dies als Beleg für die negative Aura dieses Datums genommen.
Letztlich steckt dahinter das Phänomen der Selbsterfüllenden Prophezeiung (Self-fullfilling Prophecy), das  Menschen durch ihre eigenen Erwartungen das Eintreten bestimmter Ereignisse herbeiführen; das ist so ungefähr wie wenn das Häschen heute davon ausgeht, dass es morgen eine Schlange tot beissen wird. Begegnet es dann morgen tatsächlich einer Schlange, ist es vor lauter Todeserwartung nicht mehr in der Lage normal zu reagieren und kann nicht fliehen. Es hat seine angeborene Stärke zu rennen verloren und wird ein Opfer seiner negativen Prophezeiung. Wir sollten nicht so dumm sein und es dem Kaninchen gleichtun.

Nun kommt allerdings in unserer aufgeklärten Zeit hinzu, dass Menschen die etwas Böses planen, um die individuellen wie medialen Ängste in der modernen Zeit wissen. Also was liegt näher als sie zu verstärken! Das  Ziel ist es das logische und kritische Denken der Leute zu vernichten, denn wenn die Massen in Angst sind schalten sie ihr Hirn aus und werden willfährig. Genau dies gilt es aber durch Aufklärung zu verhindern.

Trotzdem möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass mein Tischkalender Unheil voraus gesagt hat.

Strange Calendar Friday 13

Als ich am Freitagmorgen das Kalenderblatt aufschlug, starrte mich der bestens getarnte Gespenster-Blattschwanzgecko aus Madagaskar an. Genau die Kolonie, die nach blutigen Aufständen schließlich von der Kolonialmacht Frankreich geräumt wurde. Der Gespenster-Blattschwanzgecko, der auf der Flucht einfach seinen Schwanz fallen lässt wurde zu allem Überfluss auch noch von einem Biologen aus Belgien entdeckt und beschrieben, wenn das kein schlechtes Omen für Frankreich war….

 

Sie werden doch nicht auf mein Kalenderblatt angesprungen sein? Das war Zufall…..Mein 365 Tagebuch-Kalender hatte eine völlig andere Vorhersage zum 13. November zu bieten:

 

Ein Vergnügen zu erwarten ist auch ein Vergnügen.   

Gotthold Ephraim Lessing

Positiv denken hilft, Wachsamkeit aber auch.

Ernesto O.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Ich bin wieder da

Hinweis: Der Artikel wurde von mir bereits gestern morgen, Freitag 13. November verfasst und ist keine Reaktion auf  die Terrorattacken in Paris von heute Nacht. Dass Fußball heute Nacht so wichtig wurde ist Zufall.

Was haben Fußballfans und Webphilosophen gemein?

Sie können verärgert sein!

Fußballfans nehmen dann ihre bereits bezahlte Jahreskarte und gehen trotzdem ins Stadion. Dort angekommen machen sie ihrem Ärger Luft und das bekommt die geliebte Mannschaft sogleich zu spüren, genauer gesagt zu „hören“. Noch genauer gesagt: Nichts zu hören!!!

Gruselige Totenstille herrscht dann mitunter in einem Fußballstadion und das auch mal bis zu einer Halbzeit lang. Das Spiel nicht zu beschreien und zu kommentieren ist die schlimmste Form des Liebesentzuges, die eine Fußballmannschaft von ihren Fans ertragen muss, wenn sie keinen Einsatz zeigt und sich nicht für das Wohl des Vereins mit voller Kraft engagiert.

Auch Webphilosophen können verärgert sein und wenn das so ist bekommt es die ganze Welt zu spüren – genauer gesagt zu sehen. Noch genauer gesagt: In meinem Gedankensender 08 herrscht Funkstille und das schon seit 2 Monaten.

Warum? Ganz einfach: Meine Lieblingsmannschaft – „die Menschheit von TERRA“ – auch liebevoll von mir „TeamMutterErde“ (TeamMotherEarth) genannt, tritt die Vernunft mit Füßen und das schon seit 2013! Das hat unser Traditionsverein TERRA nicht verdient. Überall geldgierige Menschen, die nur auf den Kies gucken, aber verdammt noch mal nicht anständig ihre Pflicht tun! Da streiten sich Politiker um „Knallerbsensträucher“, selbsternannte Krieger, die die Welt unterwerfen wollen, werfen mit Knallerbsen, während niemand die drückenden Probleme in Angriff nimmt. Gesellschaftliche, materielle und geistige Verarmung schreitet global voran. Während gleichzeitig die Natur missachtet wird und völlig unüberlegt alles angezettelt wird, nur weil es technisch möglich ist.

Doch, ach! Es leuchtet dem Webphilosophen wie dem Fußballfan die Erkenntnis: Wenn wir schweigen bekommt unser Team keine Unterstützung – und wenn unser Team keine Unterstützung erhält, wie soll es dann in harten Zeiten gegen schwere Gegner Tore schießen und Punkte machen? Kommt dann der Abstieg, das finale Ende, nicht viel schneller?

Gegen diese Abwärtsspirale hilft letztlich doch nur wenn wir Fans mitwirken am Anstoßen, Aufmuntern und Aufbauen. Während Fußballfans sich einfach keine neue Jahreskarte kaufen, um so dem verhängnisvollen Treiben fernzubleiben, haben wir Webphilosophen nicht die Chance uns herauszuhalten, denn unsere TERRA Mater können wir nur im Sarg verlassen und selbst danach bleiben wir Teil von ihr. Wir sitzen nicht nur als Publikum im Raumschiff Erde fest, wir sind Mitspieler in beiden Mannschaften und spielen kurioser Weise auch noch gleich gegen uns selbst, unser Stadion und unseren eigenen Verein.

Das Schmollen der Philosophen/innen ist zwar berechtigt, aber der Menschheit und ihrer Erde mit Liebesentzug zu begegnen ist auf Dauer völlig erfolglos. Wir können unsere Zukunft nicht aussitzen…

Also werde auch ich in Zukunft per Gedankensender08 dem TeamMutterErde mit meinen Erfahrungen, Argumenten, meiner Ironie und meinem Charme in den Allerwertesten treten und mit Kopfmassage gegen die Schmerzen, die durch Tyrannei von Minder- oder Mehrheiten entstehen, anarbeiten.

Ich bin wieder da.

Wenn nicht wir an einer lebens- und liebenswerten Zukunft für die Menschheit bauen, wer dann?

Ernesto O.

Wie oben gesagt: Der Artikel wurde von mir bereits gestern morgen, Freitag 13. November verfasst und ist keine Reaktion auf  die Terrorattacken in Paris von heute Nacht. Dass Fußball heute Nacht so wichtig wurde ist Zufall.

Die Rückkehr der Feuer von Troja

In der Antike galten Sternschnuppen als Vorzeichen für den Tod.

…und so deutete Kassandra die berühmteste Hellseherin der antiken Mythologie die „Himmelsfeuer über Troja“ (Perseiden-Strom Maximum 11. -13. August)  als Zeichen für eine blutige Zukunft der Stadt.
Die Perseiden kommen in diesen Nächten scheinbar aus  dem Sternbild Perseus. Laurentiustränen werden die Perseiden auch genannt, da in der Nacht vom 10. August,  285 n. Chr der Mönch Laurentius zu Tode gefoltert wurde. Damals sollen extrem viele Sternschnuppen gefallen sein, so dass man die Schnuppen als die Tränen des gequälten Laurentius angesehen hat.

Heute ist die Situation deutlich entspannter: Sternschnuppen werden seit dem Mittelalter gar als Glücksbringer angesehen und so ist es Brauch beim Anblick der über den Himmel zischenden Lichtfunken sich etwas (insgeheim) zu wünschen. Sternschnuppen machen übrigens keinen Lärm, was daran liegt, dass die Staubkörner der Perseiden, Überbleibsel des Kometen Swift-Tuttle/109P  in einer Höhe von 50 km über der Erdoberfläche verglühen (60 km/s!). Lediglich sogenannte – deutlich größere – Boliden (Feuerkugeln) können beim Zerplatzen in Erdnähe kommen oder gar auf der Erde aufschlagen.

Perseiden Starwalk image1

Snapshot – Starwalk

Wer die Perseiden beobachten möchte sollte ab Einbruch der Dunkelheit (möglichst abseits hell erleuchteter Städte) Richtung Nord und Ost schauen, dort steigen von Osten kommend zuerst Cassiopeia und danach Perseus auf. Das Aufblitzen der Sternschnuppen muss dabei nicht auf diese beiden Sternbilder beschränkt sein, wenngleich der scheinbare Ursprung zumeist zum Perseus weist.

 

Ernesto O. 

 


Mehr zum Thema

 

So ein Zufall

Bildschirmfoto 2013-07-17 um 17.58.34

Na, so ein Zufall!

Da kaufe ich mir doch gerade bei der Metro meine  jährliche Sommerlektüre. Ein Mickey Maus Buch – muss sein – gibt es schließlich schon seitdem ich auf der Welt bin,
da stoplere ich zufällig über weitere lesenswerte Hefte im Zeitungsregal.

Magazine zum Thema Philosophie findet man selten und wenn dann zumeist in HBF-Buchhandlungen in Berlin, Frankfurt oder Stuttgart. Konsequenterweise  heißt das Ding dann auch Philosophie Magazin.

Na, so ein ein Zufall, hatte ich doch gerade vorgestern dazu eine Werbemail in meinem Kasten. Und wie der Zufall es so will interessiere ich mich doch für den Zufall, zufälligerweise, versteht sich.

Und so sitze ich nun hier und lasse Grün Rot sein und lese in einem Magazin über den Zufall, das zufälligerweise Philosophie Magazin heißt.

Auch lesen wollen?

>>> Zur Leseprobe

Laß mal wieder Grün Rot sein….   greenyes redno

Ernesto O.