Wochenendphilosophie

 ❤️ ❤️ ❤️

 Wer Leid geprüft ist,
ist bereit weiteres Leid zu akzeptieren,
genauso wie er bereit ist,
sich über unerwartetes, erhofftes
oder selbst erarbeitetes Glück zu freuen
und mit Dankbarkeit zu belohnen.

❤️ ❤️ ❤️

 

 

🌇  🌇  🌇

Alte Börsenweisheit:
„False breaks are followed by fast moves.“

🌇  🌇  🌇

 

 

🎯

🎯

🎯

🎯 🎯 🎯 🎯 🎯

Hegel (Philosoph – geb. 1770)
„Was vernünftig ist, das ist wirklich;
und was wirklich ist, das ist vernünftig.“

Aus heutiger Sicht kann so ein Satz nur falsch klingen (oh ja – die Relativität des Gesagten!). Vielleicht sollten wir diesen Satz aber auch einfach als Wegbereiter für die Akzeptanz der Realitäten nehmen.

Mord und Totschlag, Lug und Trug ist wirklich, aber nicht vernünftig. Vernünftig ist Kooperation und Fairness, aber wo lebt sie denn wirklich?  Wenn wir in „der besten aller möglichen Welten“ leben würden, wie dies im 17. und 18. gerne postuliert wurde, wieso kann das Morgen besser(oder schlechter) sein als das Heute?

Wir unterliegen dem –  wie ich es hier mal nennen will – Unendlichkeitseffekt.
Die Unendlichkeit ist im einfachsten Falle – „überabzählbar“. Daraus ergibt sich rein mathematisch betrachtet, dass wenn wir zum Unendlichen ein weiteres Elekment hinzufügen(abziehen) sich an der Unendlichkeit nichts ändert, sofern sich an ihrem Wesensmerkmal der „Überabzählbarkeit“ auch nichts ändert. Die Mächtigkeit des Unendlichen ändert sich nur scheinbar, weil die Mächtigkeit des Unendlichen in sich selbst also dem Unendlichen besteht.  Im echten Leben ist das anders – Mathematik muss auf die Zeit keine Rücksicht nehmen nur auf Mengen. Nun ist aber zweifelsfrei die Welt für uns Menschen morgen besser, wenn wir heute krank und behindert sind und  morgen nicht mehr krank und behindert oder wenigstens krank aber dank technischen Fortschritts nicht mehr behindert sind. Was für uns als Individuum gilt, gilt auch für Gemeinschaften und die ganze Menschheit, z.B. wenn heute ein Asteroid im Dinokiller-Format auf die Erde zurast und es gelingt, wie auch immer, die damit folgende Katastrophe abzuwenden.

Was können wir denn nun aus dem Gesagten mitnehmen. Vernunft ist relativ – oder? Auf jeden Fall sollten wir nicht in der klassischen Dialektik stehen bleiben und synthesischem (nicht nur synthetischem (KI)) Denken vertrauen und es auch anwenden. Dann wird die Welt positiver und morgen auch besser (für uns alle) sein als heute.

🎯 🎯 🎯

 

Welch ein Glück, dass ich kein großer Philosoph mehr werden kann, mit 1.61 muss ich mir dann auch keine große Gedanken um den Zustand unserer Welt machen und kann das den Anderen überlassen.

 

Ernesto O. 2016

Aktuelles Börsenkrötenwetter

…und hier nun das erste Börsenkrötenwetter:

Für die kommenden 7 Tage, den folgenden Monat und bis zum 5. Januar 2013.

Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Wetterförsche und Börsenkröten etwas gemeinsam haben. Sie können sich irren, besonders wenn plötzliche Unwetter heranziehen sollten.

Übrigens: Damit das Krötenwetter nicht so alleine daher kommt, wird es in Zukunft noch mit einigen Börsenanektoden und Weisheiten aus dem Erfahrungsschatz der Kleinanleger garniert.

Ernesto o.